1. Rang Wohnen und Arbeiten am Schaarsteinweg, Hamburg

Im Rahmen eines konkurrierenden Gutachterverfahrens für die Hamburger Planungsgesellschaft PGH überzeugte unser Entwurf die Jury durch eine edel anmutende und sorgfältig detaillierte Fassade. Ein heller, roter Klinker rhythmisiert durch einen Wechsel der Steinformate die Baukörper und fügt sie ruhig in den Stadtkontext ein. Die Unterscheidung der Nutzungen erfolgt durch die Maßstäblichkeit der verwendeten Materialien. Die Staffelung der oberen Geschosse des Büroturms reagiert auf die umliegende Bebauung und schafft zu allen Seiten einen akzentuierten Solitär. Das Wohngebäude erhält durch die Anordnung der Loggien Übergänge zu den Nachbargebäuden und gliedert sich durch das Zurücksetzen der oberen beiden Geschosse in kleinere Abschnitte. Der Büroturm konnte durch die Organisation der Sockelzone überzeugen. Er wirkt einladend und öffentlichkeitswirksam. Das Projekt soll bis 2019 realisiert werden.