Hamburg-Rahlstedt, Wohnanlage Lindenhof

stop

Bauherr: Hanseatische Projektierungsgesellschaft MBH
Projektart: Direktauftrag
HNF: 5.350 qm
Baukosten: 5,5 Mio EUR
Bauzeit: 1997 - 1998

Auf Grundlage des städtebaulichen Konzeptes, das in einem kooperativem Verfahren der Büros APB, Schulz-Coulon und Winking erarbeitet wurde, besteht der Lindenhof aus zwei gegenüberliegenden Wohnzeilen, die mit dem nördlichen Nachbarn eine nach Süden geöffnete Hofbebauung bilden. Öffentliche und private Bereiche Werden durch Bebauung und Freiraumplanung eindeutig bestimmt. Die viergeschossigen Häuser sind als klassische Zwei- bzw. Dreispänner mit Geschoss- und Maisonettwohnungen ausgebildet. Freisitze in Form von vorgestellten Balkonen oder Dachterrassen sind an den Westseiten der Häuser angeordnet. Die Erdgeschosswohnungen haben private Mietergärten. Die Wohnbauten werden bestimmt durch disziplinierte Fassadenstruktur, kubische Erscheinung und das Material. Erschließungsseiten sind mit hellem Klinker verkleidet, Hofseiten hellgrau verputzt. Während die Straßenseiten einem strengen orthogonalem System gehorchen, sind die einander gegenüberliegenden Hoffassaden leicht gewellt ausgebildet, die Staffelgeschosse nehmen den Rhythmus der Wellen auf und bilden den mäandrierenden oberen Abschluss der Zeilen.