Lübeck, erster Bauabschnitt Wohnbebauung Wisbystraße

stop

Bauherr: Baugesellschaft F. Schütt und Sohn
Projektart: Wettbewerb 1. Preis 1995
HNF: 25.000 qm und Parkhaus mit 440 Stellplätzen
Realisierung: 2001 - 2002

Die Bebauung des ehemaligen Nutz- und Zuchtviehmarktes schafft an städtebaulich exponierter Stelle ein in sich ruhendes Quartier mit eigener Identität. Zwischen zwei unterschiedlich geprägten Plätzen schafft die neue Bebauung Raum für Wohnen und Gewerbe. Als Kreuzungs- und Zielpunkt im neuen Gebiet dient der zum Bahnhof orientierte Platz. Er schafft einen nördlichen Bahnhofsvorplatz und nimmt Läden, Restauration, Cafe und etwas zurückgesetzt eine Kindertagesstätte auf. Der ruhigere Quartiersplatz im Norden schließt an die Grünanlagen von Friedhof und Spielplatz an. Das neue Wegenetz greift ein klassisches Lübecker Thema auf: Die nach ihrer Öffentlichkeit differenzierten Straßenräume. Besucherparkplätze liegen an der städtisch geprägten Haupterschließungsstraße im Süden, von der die Bürohäuser und Geschoßwohnungen erschlossen werden. Die Gänge in Nord-Süd-Richtung erschließen die Reihenhäuser und sind den Fußgängern vorbehalten.