Hamburg, Wohnquartier Gaußstraße

stop

Auslober: Behrendt Wohnungsbau KG
Projektart: Gutachterverfahren 2008, 2. Rang
BGF: 21.200 qm
Wohneinheiten: 193
Freianlagen: Regina Poly, Berlin

Ziel der städtebaulichen Neuordnung ist das Weiterführen einer Siedlung Gustav Oelsners. Sie galt seinerzeit als „grüne Oase“ im geschäftigen Ottensen und als die erste einheitlich gestaltete Zeilenbebauung Deutschlands. Allerdings fehlte den nach Norden offenen Zeilen immer ein baulicher Abschluss, wie er im Süden der Siedlung vorhanden ist. Das neue Wohnquartier Gaußstraße bildet diesen Abschluss in Form eines großzügigen Blockensembles. Im Osten bildet eine Wohnzeile die Platzkante des zukünftigen Vorplatzes der neuen S Bahn-Haltestelle. Im Süden, an der Gaußstraße reagieren vier Kopfbauten auf die vier Zeilenköpfe der Oelsnersiedlung. Die westliche und nördliche Bebauung folgt der Trapezform des Grundstücks indem sich einzelne Häuser aneinander staffeln. Insgesamt entstehen so 14 deutlich ablesbare Gebäude und Adressen. Die Häuser formen einen großzügigen halböffentlichen Innenhof.