Mittweida, Sanierung und Neuordnung der Hochschule

stop

Bauherr: Freistaat Sachsen, Chemnitz
Projektart: Verhandlungsverfahren 2005, engere Wahl
Tragwerk: Pichler Ingenieure, Berlin

Das Hauptgebäude der Hochschule Mittweida besteht aus mehreren Gebäudeteilen, die sich als Ensemble um einen zentralen Lichthof, das Herz der Hochschule, gruppieren. Die Galerie wurde so konstruiert, dass sie sich einerseits als neues eigenständiges Erschließungselement selbstbewusst in das Ensemble einfügt und sich andererseits stützenfrei und mit Abstand zum Bestand davon löst. Als architektonisches Motiv dienten mittelalterliche Lauben- oder Wehrgänge wie man sie häufig in Sachsen antrifft, transformiert in eine moderne leichte und weitgehend aufgelöste Stahl- und Glaskonstruktion. Das Glasdach besteht aus einer flachen Scheddachkonstruktion. Seine bewusst zurückhaltende und flache Bauweise beeinträchtigt nicht die vielfältige historische Dachlandschaft des Hochschulensembles. Es knüpft vielmehr an die vorhandenen Konturen und Gesimse des Bestandes an. Die natürliche Belüftung und Entrauchung erfolgt über die Scheds.