Bonn

Haus der Bildung

Die Grundlage des Entwurfs bilden der respektvolle Umgang und damit der weitgehende Erhalt der denkmalgeschützten Anlage des Alten Stadthauses. Stadtbibliothek und Volkshochschule werden ausschließlich im „Haus der Bildung“ untergebracht. Hierzu werden die beiden Innenhöfe großzügig durch den Rückbau des Querflügels zu einem Hof verbunden. Durch ein filigranes Glasdach entsteht ein luftiges Atrium, das zukünftige Herzstück des Hauses. In Form von kaskadenartigen Bücher- und Lesegalerien erhält das historische Gebäude einen unverwechselbaren zeitgemäßen Ort der Begegnung, Kommunikation und Bildung. Das ehemalige Siemensgebäude nimmt lediglich die zusätzlich gewünschten externen Büronutzungen auf. Es kann erhalten oder aber auch durch einen wirtschaftlicheren Neubau für Büro und Einzelhandel ersetzt werden. Das zukünftige Stadtmuseum findet in einer Mantelbebauung um den Hochbunker und unmittelbar an der Stadtmauer seinen „historischen Ort“. Die Gedenkstätte befindet sich im Untergeschoss des Bunkers und einem unterirdischen Verbindungsbauwerk. Es führt Stadtbibliothek, Volkshochschule, Gedenkstätte und Museum zusammen, ohne den öffentlichen und einzigartigen Zugang an die Stadtmauer zu stören.