Duisburg, Einkaufszentrum MultiCasa

stop

Bauherr: GID, Stadt Duisburg & Deutsche Bahn AG
Projektart: Gutachterverfahren 2002
HNF: 99.116 qm
Freianlagen: Hannelore Kossel, Berlin

Das birnenförmige Gebäude fokussiert sich um zwei Erlebniswelten in Form von unterschiedlich großen Kreisen. Dazwischen spannt sich eine Mall, im Westen zweigeschossig, im Osten dreigeschossig mit offenem Basement. Besucher, die das Gebäude vom Bahnhof oder aus der Stadt kommend betreten, erreichen über eine zweigeschossige Eingangszone die großzügige “Welcome Hall”. Im Mittelpunkt steht hier eine markante Rotunde mit klarer vertikaler Sichtbeziehung. Sitzstufen in Form eines antiken Theaters erinnern ein wenig an Duisburgs römische Ursprünge. Als Besuchermagnet dient ein Warenkaufhaus über drei Geschosse. Gastronomische Nutzung mit Bezug zum Bahnhofsvorplatz in Form eines “Stadtbalkons” innerhalb der Anlage beleben Erd- und erstes Obergeschoss.Der zweite Erlebnisraum bietet die gewünschte Mischung kultureller, gastronomischer und edukativer Aspekte. Ein gigantischer gläserner Globus spannt sich als Kugel über das Basement und ist von allen Geschossen durch offene Galerien erlebbar. Er stellt die Bezüge zu Gerhard Mercator her, der 1552 bis 1594 in Duisburg lebte und lehrte. Als Universalgelehrter und Kartograf entwickelte er Globen, die heute durch den Einsatz moderner Medientechnik auf die gläserne Kugel projiziert werden könnten.