Hamburg, Büro- und Geschäftshaus Fleethof

stop

Bauherr: GLU, Gebäude und Liegenschaften, Hamburg
Projektart: Wettbewerb 2. Preis 1982
Hauptnutzfläche: 15.200 qm
Bauzeit: 1991-1993
Baukosten: 50 Mio DM

Der Fleethof liegt am traditionellen Übergang von der ehemals inneren Stadt über die Ellerntorsbrücke zur Neustadt. Seine übergeordnete Bedeutung für die angrenzenden Stadtbezirke wird deutlich in seiner Konzeption als Durchgangsbauwerk. Die Gebäudekontur folgt dem expressiven Schnitt des Grundstücks, wodurch das glasüberdachte Atrium im Innern des Gebäudes als Verteiler über sieben Geschosse gleichfalls seine dreieckige Form erhält. Das gesamte Haus ist von Arkaden umgeben, die nicht nur auf die öffentliche Erdgeschoßzone mit Restaurants und Geschäften hinweisen, sondern auch neue Wege am Fleet entlang ermöglichen. Die äußere Gestaltung des Gebäudes folgt dem Wechselspiel von Transparenz und Masse. So präsentiert sich die dem Fleet zugewandte Seite in einer Ziegel-Lochfassade und zwei gläsernen Staffeln. Sie steht in einer spannungsreichen Wechselwirkung zur leichten Metall-Glasfassade und den zweigeschossigen Ziegelarkaden der beiden anderen Gebäudeseiten.