2. Preis beim Wettbewerb Langer Kamp in Braunschweig

Für das städtische Klinikum am Langen Kamp ist eine Neuordnung mit Wohnbauten und einer Gewerbenutzung mit Supermarkt geplant. Insgesamt sind über 20.000 Quadratmeter geplant, davon über Zweidrittel für Wohnen. Die vorhandenen ehemaligen Lazarettgebäude und die historische Gartenmauer werden weitgehend erhalten. Das Herz des neuen Quartiers bildet ein grüner „Campus“ mit dem alten Baumbestand. Im Fokus dieses inneren Parks steht im Süden das erhaltenswerte Lazarettensemble, dessen jüngere Seitenflügel zurück gebaut werden. Der trapezförmige „Campus“ wird im Osten und Westen durch viergeschossige Wohnhäuser flankiert. Die ehemaligen Klinikgebäude und die neuen Wohnhäuser umfassen ein breites Angebot unterschiedlichster Wohnformen. Durch eine kleinteilige städtebauliche „Körnung“ mit Stadthäusern, Stapelhäusern, und Geschosswohnungsbau entsteht ein Quartier für alle Generationen. Hinzu kommt studentisches Wohnen im Nordosten im Übergang zur Universität. Ziel ist es, hochwertigen Wohnraum zu bezahlbaren Preisen anzubieten. Das Konzept sieht deshalb den ruhenden Verkehr überwiegend oberirdisch vor.
Der begrenzt offene städtebauliche Ideenwettbewerb mit 25 Teilnehmern, ausgelobt von der Stadt Braunschweig, wurde am 19.10.2009 entschieden.