Hamburg-Harvestehude

Stadtvilla Nonnenstieg

Aufgabe war es, auf dem rückwärtigen unbebauten Teil des Eckgrundstücks St.- Benedictstraße 17 am Nonnenstieg ein Wohnhaus mit vier 2- bis 3-Zimmerwohnungen zu errichten. Dabei setzt der Entwurf das stüdtebauliche Prinzip Harvestehudes fort. Die straßen- und gartenseitigen Fluchten am Nonnenstieg werden aufgenommen und die geschlossene Randbebauung wird so bis zur St.- Benedictstraße fortgeführt, ohne die Ecke zu schließen. Zum nördlichen Nachbarn wird der Bauwich erwidert. Die Materialität vermittelt zwischen den benachbarten Putz- und Klinkerfassaden: sandfarbene, quadratische Terrakottasteine disziplinieren das Spiel der Fensteröffnungen. Während sich die straßenzugewandten Fassaden an die traditionellen Nachbarn anlehnen, öffnet sich die Gartenseite mit großen Glasflächen zum baumbestandenen Hof.