Hamburg, Fleetrand Herrengraben

stop

Bauherr: Hanseatica; Grundstücksgesellschaft GbR
Projektart: Wettbewerb 1. Preis 1984
Hauptnutzfläche: 10.724 m2
Bauzeit: 1990-1993
Baukosten: 34.5 Mio DM

Die Bebauung am Herrengraben knüpft, besonders mit den Auskragungen über das Wasser, an die früher üblichen Baustrukturen der typischen Hamburger Fleete an. Drei formal ähnlich konzipierte Gebäude bilden die östliche Begrenzung des traditionellen Wohnquartiers am Hafen.
Besonderheiten der vorhandenen städtebaulichen Situation fließen in das Neubaukonzept ein. So wird beispielsweise der kleine Platz „Hamburger Burg“ bis an das Fleet geführt und ein weiterer offener Platz vor der gegenüberliegenden Reformarchitektur von 1914 mit einer großzügigen Treppenanlage zum Wasser hin geschaffen.
Der Schwerpunkt der Nutzung liegt vor allem auf der Funktion des Wohnens, die durch entsprechende Folgeeinrichtungen (Kita, Läden, Restaurant) und Büroflächen sinnvollerweise ergänzt wird.
Die baulichen Merkmale, Ziegelmauerwerk, blaue Fenster und Staffelgeschosse in Zinkdeckung, orientieren sich am Thema des Ziegelfleetes.