Yangzhou, China, Villa

stop

Bauherr: Yangzhou Laiyin Westlake Real Estate Co., Ltd
Projektart: Direktauftrag
BGF: 500 qm Pro Villa

Variante 1, „Haus Xin Hua“
Basierend auf zwei Architekturphilosophien: dem freistehenden „Solitär“ und der traditionellen chinesischen Hutongbauweise, entsteht ein t-förmiger Baukörper, der zwei Höfe bildet: Ein Eingangshof und ein Gartenhof. Durch das Haus blickt man auf den Kanal im Norden. Diese
Inszenierung des Wassers wird durch eine private Marina im Stile venezianischer Paläste gesteigert. Im Erdgeschoss befindet sich ein Essbereich mit offener Küche und anschließendem Arbeitsraum. Im ersten Geschoss befinden sich die Wohnräumen. Im obersten Geschoss befinden sich die privaten Schlafräume und als Höhepunkt der Pool auf dem Dach.
Variante 2, „Das Hofhaus“
Die Villa basiert auf der Zusammenführung verschiedener Haustypologien: Dem freistehenden „Solitär“ im Geiste der Renaissance, der traditionellen Hutongbauweise und dem antiken römischen Haus.Auf einem Quadrat von 20 x 20 m entsteht ein zweigeschossiger Baukörper, der einen Innenhof bildet: Ein nach Südosten offener Eingangsbereich empfängt Besucher. Über diesen wird der halböffentliche Hof, der Tang Qien, ein „grünes Zimmer“ zum feiern betreten.
Variante 3, „Haus der zwei Höfe“
Durch die Transformation des traditionellen chinesischen Hauses in die Moderne entsteht auf einem Quadrat von 19 x 19 m ein Baukörper der zwei Innenhöfe bildet. Über einen zurückhaltend gestalteten Weg gelangen Besucher eher beiläufig in einen großzügigen Eingangshof, dem Tang Qian, ein sich nach Osten öffnender Hof, der traditionell als halböffentlicher Bereich die Familie repräsentiert.