Potsdam, Brandenburgisches Landeshauptarchiv Bornim

stop

Bauherr: Ministerium der Finanzen, Potsdam
Projektart: Realisierungswettbewerb 2006, 1. Preis
BGF: 20.702 qm

Morphologisch entwickelt sich der Neubau des Landeshauptarchives im Wesentlichen aus den strengen Anforderungen der Archivflächen und dem Wunsch einer zusätzlichen natürlichen Lüftung. Die normalerweise bei Archivgebäuden angestrebte Kompaktheit wird deshalb zugunsten der natürlichen Belüftung durch die Gliederung des Archivbereiches in drei Einheiten aufgegeben. Die so entwickelte kammförmige Struktur reagiert subtil auf die starre Symmetrie des Bestandes, bricht diese aber durch die Addition eines weiteren Gebäudeteils für die Verwaltung und einen einladenden Eingangshof. Die Präsenz der Archive, die bewusst einen Platz in der ersten Reihe erhalten resultiert aus der Bedeutung des Gebäudes, in dem das Wissen des Landes Brandenburg gespeichert wird. Das Speichern und Bewahren wird zum architektonischen Leitbild und prägt die äußere Hülle der steinernen Anlage, die ein wenig an die archaischen Formen alter Kornspeicher erinnern soll. Solitärhaft und dennoch differenziert und maßstäblich steht das neue Archivgebäude auf einer Lichtung im Wald am Windmühlenberg und lässt erahnen, dass hinter seinen steinernen Fassaden Kostbarkeiten lagern.