Ningbo Book City in China eröffnet

Mit einem großen Fest am Tag des Buches in China eröffnete am 8. Mai die Ningbo Book City. Die Book City umfasst eine gemischte Nutzung aus Läden, Gastronomie, kulturellen Nutzungen und Büroflächen auf dem Gelände der ehemaligen Taifeng Floor Mill. Sie prägt als Pendant zur Altstadt Ningbos eine städtebaulich besonders markante industrielle Silhouette. Ziel unseres Entwurfs war es, den industriellen Charakter des Ensembles weitgehend zu wahren und zu stärken. Im höchsten Gebäude, ein Neubau in Form eines aufgeschlagenen Buches, befindet sich einer der größten Xinghua Book Stores. Er bildet gemeinsam mit dem stadtbildprägenden Silo, hohen Treppentürmen und einem markanten Schornstein die architektonischen Insignien der Anlage. Aber nicht nur die Bauwerke stehen für den unverwechselbaren Charakter dieses Ortes. Es sind vor allem die spannungsvollen engen Räume die aus rein funktionalen Anforderungen gewachsen sind und heute faszinieren. Durch ihre kritische Rekonstruktion zum Teil mit neuen Gebäuden entstanden dimensionale Plätze mit Öffnungen zum Fluss. Sie bilden das städtebauliche Leitbild der Ningbo Book City. Die Planung sah vor, möglichst viel von der alten Substanz zu erhalten. Gebäude, die einer neuen Funktion zugeführt werden konnten wurden über das von der Stadt vorgegebene Maß hinaus erhalten. Das architektonische Konzept basiert auf dem Prinzip, allen vorhandenen Gebäuden eine neue bauliche Schicht als Zeichen der Umnutzug hinzuzufügen. Entweder durch Aufstockungen wie zum Beispiel bei Lagern und Silos, die über hohe statische Reserven verfügen oder durch An- und Umbauten. Die Neubauten folgen diesem Prinzip formal. Um der neuen Schicht einen baulichen Ausdruck zu verleihen, erscheinen die neuen Gebäudeteile von außen konsequent gläsern. Hinzu kommt Ziegel als typisches industrielles Baumaterial. Es findet bei einem Hotelneubau und dem großen Buch, dem neuformulierten Anbau an ein Kesselhaus sowie bei einem kleinen „Campanile“ Verwendung. Dieses Materialkonzept war eine besondere Herausforderung, sowohl für die Planer aber auch für den Auftraggeber und die beteiligten Firmen. Um die Ziegelfassaden wärmegedämmt auszuführen wurden für den Bau neuartige Fertigteile entwickelt. Doppelfassaden beim „Buch“ und Hotel bilden weitere Besonderheiten des Projektes.