Hamburg, Neues Wohnen in Jenfeld

stop

Bauherr: Freie und Hansestadt Hamburg
Projektart: Wettbewerb 2005
Bruttobauland: 29 Ha

Das Areal der ehemaligen Lettow-Vorbeck-Kaserne wird zu einem neuen Wohnquartier im Osten von Hamburg entwickelt. Mit dem Wegfall der Kaserne ergibt sich die Möglichkeit, den Stadtteil Hamburg-Jenfeld neu zu ordnen.
Es entsteht ein urbanes Quartier mit überwiegender Wohnnutzung, sowie Arbeitsstätten. Ein Schwerpunkt liegt bei der Schaffung von familienfreundlichem Wohnen mit Grünbezug und guter Erschließung. Bei der Entwicklung der Haustypen wurde sowohl generationenübergeifendes Wohnen berücksichtigt, als auch die Verknüpfung von Wohnen und Arbeiten. Mit den alleeartigen Hauptachsen werden die historischen Wegebeziehungen Jenfelds wiederbelebt. Gleichzeitig ordnen sie die Unterquartiere des Entwurfs, die sich jeweils um einen grünen Quartiersplatz entwickeln. Unterschiedliche Platzräume und Straßenprofile differenzieren das Quartier in einzelne Nachbarschaften mit eigener Identität.