Hamburg, Troggestaltung Hammer Straße

stop

Bauherr: Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
Projektart: Direktauftrag 2005
Entwurf: Prof. Bernhard Winking Architekten BDA
Tragwerksplanung: Ingenieurbüro Böger und Jäckle

Der Verkehrsfluss der Hammer Straße wird zurzeit durch mehrere Bahnübergänge beeinträchtigt. Zukünftig werden diese Übergänge aufgehoben und der Autoverkehr durch ein Trogbauwerk geleitet. Die im Zuge dieser Maßnahme notwendigen Überführungsbauwerke - zwei für den Bahnverkehr, eine für den Autoverkehr - werden als Rahmenbauwerke ausgeführt. Des Weiteren wird eine Fußgängerbrücke errichtet.

Aus den Zwängen der Höhenlage von Bahn- und Autotrassen, sowie dem Fuß- und Radweg wurde das Bild der
geschwungenen Wellen entwickelt. Diese lagern sich wie Sedimentschichten übereinander und transformieren die technischen Anforderrun-gen sinnfällig in ein spannungsreiches Gesamtbild.
Die Schallschutzsteine werden den Wellen entsprechend in geschwungenen Schichten gemauert, die parallel zu den
Oberkanten der Schallschutzflächen verlaufen. Auch die Profile der Überführungsbauwerke nehmen diese Formensprache auf. Die gerundeten Kappen lassen den Straßenraum fließen und die Untersichten der Überführungen fügen sich harmonisch mit den Wellentälern.