Hamburg Altona, Aufstockung der Alten Post

stop

Bauherr: Robert Vogel GmbH & Co. Kommanditgesellschaft
Projektart: Auftrag
BGF: 3.242 qm
Baukosten: 4,4 Mio EUR
Planung: 2001

Das einstige kaiserliche Postamt zu Altona wurde zwischen 1891 und 1894 im Stil der deutschen Renaissance nach einem Entwurf des Postbaurats Hake errichtet. Im Krieg stark beschädigt, wurde das Gebäude zwischen 1951 und 1955 dreigeschossig mit Flachdach und stark vereinfacht in sachlicher Formensprache wieder aufgebaut. Im Zuge der Postreform wurde das Gebäude in den neunziger Jahren von der Post veräußert und in den beiden oberen Geschossen für Bürozwecke hergerichtet. Neben Unternehmen der Post befinden sich unter den Mietern viele junge Unternehmen der Neuen Medien.

Das Bauvorhaben umfaßt die Errichtung von Büroflächen durch 2-geschossige Aufstockung. Der Entwurf versteht sich als kritische Rekonstruktion der ursprünglichen markanten Dachform im Stil unserer Zeit in Abhängigkeit zur neuen Nutzung. Das bedeutet, daß auf die Rekonstruktion des ursprünglichen hochaufragenden Fernmeldeturms bewußt verzichtet wurde. Vielmehr geht es darum, eine Doppelstaffel in Form eines modernen Renaissancepalastes zu entwickeln. Hinter einem Säulenkranz, der auf den kubischen Baukörper reagiert, staffeln sich zwei weitgehend verglaste Bürogeschosse.