Schwerin, Brücke über den Ziegelsee

stop

Auslober: Landeshauptstadt Schwerin
Projektart: Wettbewerb, 1.Preis 12/2001
Tragwerksplanung: Antony Hunt Asoc., London

Der Entwurf einer neuen Brücke über den inneren und äußeren Schweriner Ziegelsee vereint in sich zwei Motive: zum einen das Bild einer hart am Wasser gebauten Stadt mit klarer Kontur im Sinne Demmlers. Zum anderen (historische) Bilder einer Stadt, eingebettet in eine Seenlandschaft mit natürlicher Vielfalt weicher Ufer und hügeliger Silhouetten. In diesem Gegensatz, d.h. dem Spannungsfeld von Stadt und Landschaft entsteht eine Brücke mit mehreren Gesichtern.

Um die Durchfahrt von Segelbooten zu ermöglichen, ist das Brückendeck an der Ostseite einseitig drehbar gelagert und kann mit Hilfe einer Hydraulik 90° aufgestellt werden. Die statischen, d.h. unbeweglichen Bauteile beruhigen durch
ihre skulpturale, kristalline Form die Situation. Das Material ist Stahlbeton mit dem für Mecklenburg typischen Ziegel. Die
beweglichen Bauteile vermitteln mit weichen Formen und heller Farbe sowie der Verwendung von Stahl Leichtigkeit, Dynamik und Mobilität.