3. Preis Hamburg, Boarding-Haus mit Hotel am Michel

Der von der Gesellschaft für Beteiligungen und Immobilienentwicklungen (GBI) ausgelobte Wettbewerb für den Neubau eines Boarding-Haus mit Hotel am Michel wurde am 22.02.2011 entschieden.
Die Aufgabe am Teilfeld 1-3 in Hamburg-Mitte bestand darin, einen vorgegebenen Entwurf zu überprüfen und ein Fassadenkonzept mit besonderer Sicht auf das Stadtbild zu entwickeln.
Ein Neubau an der Ludwig-Erhard-Straße bedeutet die Auseinandersetzug mit Verkehr und Lärm, aber auch mit dem Reiz einer Großstadt, die sich aus einem komfortablen Hotel heraus beobachten und erleben lässt.
Das additive Element der Hotelzimmer bildet die Grundstruktur des Hauses auch nach außen hin. Die Rückstaffelungen des Baukörpers bilden die Module der Zimmer und Suiten ab und entwickeln hieraus das prägende Motiv. Diese differenzierte Plastik des Gebäudes wird mit dem durchgängigen steinernen Raster der Ziegelfassade betont.
Die Fensterelemente führen das Motiv der Rückstaffelung weiter und sind als asymmetrisches „bay-window“ konzipiert: mit der einseitig eingezogenen Fensterleibung öffnet sich der Blick in die Tiefe des Straßenraumes. Die Lage an einer der Hauptverkehrsadern der Stadt wird nicht kaschiert. Aus dem vor Lärm und Emissionen geschützten Zimmer heraus wahrgenommen, bietet der Straßenraum auch einen großstädtischen Reiz, der diesen Standort einzigartig macht.
Die Orientierung der Fenster wechselt mit der übergeordneten Zonierung des Gebäudes.
Bei genauerer Betrachtung erschließt sich dem Betrachter die klassische Gliederung aus Erdgeschoss mit Mezzanin, aufgehender Fassade und der zweifachen Staffelung als oberer Abschluss. Ein subtiles Spiel mit modernen Mitteln, welches in der Großform die Maßstäblichkeit der Stadt abbildet.