Hamburg, Dokumentationszentrum Hannoverscher Bahnhof

stop

Auslober: Freie und Hansestadt Hamburg, Sondervermögen „Stadt und Hafen“
Projektart: Wettbewerb 2. Preis

Der Neubau umfasst neben Büroflächen das "Dokumentationszentrum Hannoverscher Bahnhof" mit Ausstellungs- und Veranstaltungsräumen. Die Verfolgung und Deportation von Juden, Sinti und Roma vom nahegelegenen ehemaligen Hannoverschen Bahnhof während der Zeit des Nationalsozialismus ist das Thema des Zentrums.
Der Entwurf bezieht seine Formensprache aus den Ziegelbauten der Speicherstadt. Er nimmt ebenso Bezug zu den Speichern wie auch zu den Ergänzungen und Wiederaufbauten der Nachkriegsmoderne. Die Ablesbarkeit seiner besonderen Nutzung wird an der Ausbildung eines festen Sockels mit "Schaufenstern" in Richtung Deportationsort und Lohsepark deutlich. Der Entwurf wurde im Dezember 2015 mit dem 2. Preis ausgezeichnet.