Städtebauliche Studie Changsha, China

Changsha, die Hauptstadt der Provinz Hunan ist eine Siebenmillionen-Stadt in Südchina. Bei der Planung der neuen Downtown Changshas gilt es, Besonderheiten der heute gesichtslosen Stadt herauszuarbeiten und etwas Einmaliges zu entwickeln. Etwas, das die Stadt auch städtebaulich von anderen Metropolen Chinas unterscheidet und eindeutig charakterisiert. Anders als in vielen Städten Chinas, soll der CBD (City Business District) nicht außerhalb sondern im Bereich des historischen Stadtkerns entstehen. Die Planung untersucht, ob und wie die vorhandene Stadtstruktur der zur Verfügung stehenden Blöcke und auch der umgebenden Baublöcke in der Lage sein wird, eine moderne innerstädtische Nutzung mit Büros, Wohnungen, Geschäften, Kulturellen Einrichtungen und Freizeitnutzung mit hoher baulicher Dichte aufzunehmen. Aspekte des Verkehrs, der Verschattung, des Stadtklimas und der Ökologie wurden gegen die Aspekte der stadträumlichen Charakteristik und Identität, der Gebäudetypologie, des Denkmalschutzes und der historischen Bedeutung des Quartiers sorgfältig abgewogen. In einem offenen Diskurs mit Vertretern der Stadt auf der Suche nach einer zukunftweisenden Planung für Changshas CBD fiel die Entscheidung auf die Entwicklung einer kompakten, übersichtlichen und geordneten Baustruktur mit klaren Grundstückszuschnitten. Die orthogonale Ausrichtung der Baublöcke orientiert sich am Aufbau der klassischen chinesischen Stadt. Sie bietet zukünftigen Investoren ein hohes Maß an Flexibilität und ermöglicht der Stadt eine stufenweise Entwicklung. Geplant ist eine Kerngebietsnutzung mit einer GFZ von etwa 7,0. Das Herz des CBD bildet neben dem höchsten Gebäude (350 Meter) ein erhaltenswertes historisches zwei- bis dreigeschossiges Quartier. Die Gebäude werden weitgehend erhalten, saniert und für touristische und gastronomische Zwecke neu genutzt.