2. Preis beim Ideenwettbewerb zur Gestaltung des Ingenieurbauwerke der A14 in Land Brandenburg

Die BAB14 wird die Städte Magdeburg Wittenberge und Schwerin miteinander verbinden. Die Streckenabschnitte VKE 3.2b, VKE 4 und VKE 5 führen durch das Land Brandenburg und durch die Region Prignitz, einem sehr dünn besiedelten Flachland, das hauptsächlich landwirtschaftlich geprägt ist.
Primäres Ziel des Wettbewerbes ist es, ein einheitliches, wirtschaftlich und terminlich optimales Gesamtkonzept für alle Bauwerke des A14 im Land Brandenburg zu wntwickeln.
In unserer Analyse betrachten wir sowohl den Blick aus der Perspektive des Autofahrers auf der Autobahn, als auch aus der des Einheimischen der die Autobahn unter- oder überquert
Für die Ingenieurbauwerke der A14 im Land Brandenburg haben wir eine eigene, wieder erkennbare Gestaltung entwickelt die in ihrer Form technologischen Fortschritt und regionale Verbundenheit zum Ausdruck bringt. Auf der geplanten Autobahnstrecke sind insgesamt 7 Überführungsbauwerke, 25 Autobahnbauwerke, 4 Grünbrücken und 7 Grünspangen vorgesehen. Flankiert werden diese Bauwerke und die A14 von knapp 10km Schutzwänden, die Natur, Mensch und Tier vor den Einflüssen des Verkehrs schützen.
Die Konstruktion der Brücken im Zuge der Autobahn ist in der Regel als Rahmenbauwerk geplant. Für die verschiedenen Schutzwände haben wir eine “Kollektion“ entwickelt, die in Farbigkeit und Materialität aufeinander abgestimmt ist.
Das beschränkte Wettbewerb mit 5 Teilnehmern, ausgelobt von der DEGES Deutsche Einheint Fernstraßenplanungs- und –bau GmbH im Auftrag des Landes Brandenburg, warde am 18.11.2009 entschieden.