Hamburg, Quartiersmitte Fischbeker Heidbrook

Die IBA Hamburg wird bis 2019 das Gelände der ehemaligen Röttiger Kaserne in Neugraben-Fischbek zu einem Wohngebiet entwickeln. Ziel dieses Gutachterverfahrens war die Ausdifferenzierung der Quartiersmitte, um die Gebäudehöhen, die Fassadengestaltung sowie die Anzahl der Wohneinheiten auf ihre wechselseitigen und nachbarschaftlichen Auswirkungen zu überprüfen. Der Entwurf entwickelt sowohl städtebaulich wie auch architektonisch eine selbstbewusste Sprache. Seine Strahlkraft soll den Charakter und die Qualität des gesamten Quartiers bestimmen. Insgesamt sind etwa 150 Wohnungen, ein Laden und eine KITA geplant. Jeweils vier Häuser gliedern sich in einen siebengeschossigen Kopfbau und einen viergeschossigen Sockel. Die Fassaden sind in einem hellroten Ziegel geplant der die Materialität der Umgebung, Harburgs und der Elbmarsch aufgreift. Die Zweiteilung der Gebäude wird durch Ziegelscheiben und Ziegelbänder gestärkt. Balkone folgen den Ziegelbändern mit Stürzen und Fensterbänken aus hellen Betonfertigteilen. Zwischen den Bändern nimmt ein rhythmisierter Wechsel zwischen Fenstern und Ausfachungen Bezug zu historischen Ziegelornamenten der Region.